Seite 1/3 |< 1 2 3 >|
 
 

                       Veranstaltungen
Progr.
Mai 2019


16.05.19 - 17.05.19
N 201
Feldbotanik - Basiswissen Pflanzenbestimmung: Krautige Pflanzen
PDF-Datei

 
 
Maßgebliche Grundlagen für den Arten- und Biotopschutz sind Bestandserfassungen zur Naturausstattung, Biodiversität und Entwicklung der Lebensräume und Lebensgemeinschaften. Die qualifizierte Bearbeitung der genannten Aufgaben erfordert solides botanisches und vegetationskundliches Wissen. Dies soll durch die Kursreihe "Feldbotanik" vermittelt werden.
Das Ziel des Moduls ist eine Einführung in die Morphologie der Gefäßpflanzen mit grundlegenden Kenntnissen zum Bau und zur Ausgestaltung der Pflanzenorgane und vielen in Bestimmungsbüchern gebräuchlichen Fachbegriffen. Insgesamt erfolgt eine Einführung in 10 wichtige unterschiedliche Pflanzenfamilien - mit Bestimmungsübungen.

 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, insbes. VHÖ und HVNL, Mitarbeiter/innen aus Gutachter- und Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 18)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Vereinigung Hessischer Ökologen und Ökologinnen (VHÖ)



Stand: 07.05.19






16.05.19  
N 094
Natur im Alltag: Wilde Frühlingskräuter - nicht nur im Garten!
PDF-Datei

 
 
Die ersten essbaren Frühlingskräuter sind äußerst wertvoll für die Gesunderhaltung von Mensch und Tier. Sie enthalten eine Menge Vitamine und Mineralien und können hilfreich bei der Entschlackung und Blutreinigung sein.

An diesem Nachmittag lernen die Teilnehmer einige unserer heimischen essbaren Wildkräuter kennen und erfahren, wie sie in unserer Küche zum Einsatz kommen können. Die Kräuter werden frisch geerntet und je nach Vorkommen zu grünen Smoothies, Pestos oder einer Suppe verarbeitet. Geschichten über alte Bräuche und Hintergründe zur früheren Kräuterverarbeitung runden diese Veranstaltung ab.

Der persönliche Austausch über eigene Erfahrungen mit Kräutern ist ausdrücklich erwünscht. Die Teilnehmer erhalten ein kleines Handout mit entsprechenden Pflanzenporträts und Rezepten.

 

Zielgruppe: Multiplikatoren/-innen der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung für den Vor- und Grundschulbereich, Erzieher/-innen, Lehrkräfte und sonstige Interessiert.
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Pia Rixen, Natur- und Kräuterpädagogin



Stand: 13.03.19






18.05.19  
N 147
Botanisch-ökologische Exkursionen in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens: "Halboffenlandschaft" am Oberlauf der Ahne im Habichtswald
PDF-Datei

 
 
Auf diesen Exkursionen werden Gebiete besucht und Themen aufgegriffen, die besondere Artvorkommen oder Naturschutzthemen berühren: Hier botanisch reizvolle Magerweiden (u.a. mit Borstgrasrasen-Fragmenten und zahlreichen Saumbiotopen) und Feuchtwiesen; u. a. mit Katzenpfötchen, Kreuzblümchen, Kuckucks-Lichtnelke und Knöllchen-Steinbrech.
 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, Mitarbeiter/innen aus Gutachter-/Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 20)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen (BVNH)



Stand: 20.03.19






20.05.19  
N 061
Biologische Vielfalt im Schulgarten - erleben, gestalten und erhalten
PDF-Datei

 
 
Biologische Vielfalt ist ein zentrales Zukunftsthema und hat mittlerweile Eingang gefunden in alle einschlägigen Bildungspläne und Schulbücher. Wo aber kann man Biologische Vielfalt besser erleben als draußen in der Natur? Und welcher schulische Lernort ist dafür besser geeignet als der Schulgarten? Aber nicht jeder Garten ist ein Hort der Vielfalt; es kommt auf die Gestaltung und die Pflanzenauswahl an. In der Fortbildung wird gezeigt – theoretisch und praktisch – wie man den Schulgarten so gestaltet und bewirtschaftet, dass er selbst zu einem Hort(us) der Diversität wird, an dem man mit Kindern Vielfalt unmittelbar erleben und aktiv fördern kann.
 

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen und Schulstufen, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Umweltbildung und BNE, weitere Interessierte
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Netzwerk Hessische Schulgärten



Stand: 17.04.19






22.05.19 - 23.05.19
N 203
Feldbotanik - Basiswissen Pflanzenbestimmung: Sauergräser und Binsengewächse
PDF-Datei

 
 
Maßgebliche Grundlagen für den Arten- und Biotopschutz sind Bestandserfassungen zur Naturausstattung, Biodiversität und Entwicklung der Lebensräume und Lebensgemeinschaften. Die qualifizierte Bearbeitung der genannten Aufgaben erfordert solides botanisches und vegetationskundliches Wissen. Dies soll durch die Kursreihe "Feldbotanik" vermittelt werden.
Sauergräser (Cyperaceae) und Binsen (Juncaceae) spielen besonders im feuchten Grünland sowie Gräben und Sümpfen eine große Rolle – sowohl bezüglich Menge als auch Artenzahl. Im Grünland, Magerrasen und auch in Waldgesellschaften gibt es dabei sehr verbreitete Arten mit weiter ökologischer Amplitude (feucht –trocken) als auch Spezialisten, die nur bestimmte Standorte besiedeln. Mit Bestimmungsübungen.

 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, insbes. VHÖ und HVNL, Mitarbeiter/innen aus Gutachter- und Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 18)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Vereinigung Hessischer Ökologen und Ökologinnen (VHÖ) und H. Hoffmann-Akademie



Stand: 07.05.19






22.05.19  
N 062
Entdeckungen im Zahlenwald - Ganzheitliches Lernen in der Natur
PDF-Datei

 
 
Der Wald ist nicht nur ein vielfältiges biologisches System, er bietet auch den Rahmen für zahlreiche und phantasievolle Aktivitäten mit Kindern, durch die diese einen Blick für Zahlen und ihre Eigenschaften sowie geometrische Formen entwickeln. In diesem Seminar erfahren die Teilnehmer/-innen wie eine frühe mathematische Bildung mit Natur verknüpft und mit Kindern von 3 - 7 Jahren umgesetzt werden kann.
 

Zielgruppe: Multiplikator/-innen der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung im (Wald-)Kindergartenbereich, insbesondere aus den NZH-Mitgliedsverbänden, Erzieher/-innen; ggf. Lehrkräfte und weitere Multiplikatoren für das 1. Grundschuljahr
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Zahlenland Prof. Preiß und Umweltberatung Landkreis Limburg-Weilburg



Stand: 20.02.19






23.05.19  
N 063
Emys-Workshop Europäische Sumpfschildkröte
 

 
 
Das hessische Artenschutzprogramm Europäische Sumpfschildkröte wurde 1999 aus der Taufe gehoben und seit 20 Jahren arbeiten wir nun an der Rückkehr der Sumpfschildkröte in die hessischen Auen.
Dieses stolze Jubiläum möchte die AG Sumpfschildkröte gemeinsam mit dem hessischen Umweltministerium (HMUKLV) und der Naturschutz-Akademie Hessen (NAH) zum Anlass nehmen, am internationalen Tag der Schildkröte einen Emys-Workshop durchzuführen.
Dabei wollen wir eine Rückschau auf die letzten beiden Jahrzehnte halten, aber auch die Herausforderungen der kommenden Jahre mit interessanten Vorträgen näher beleuchten.

 

Zielgruppe: Naturschutz- und Forstbehörden, Forstverwaltungen, Naturschutzverbände
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: AG Sumpfschildkröte, HMUKLV



Stand: 20.03.19






24.05.19 25.05.19
N064
Artenkenntnis für alle: Waldameisen
PDF-Datei

 
 
Kompaktseminar zum Waldameisenschutz.
Dieses Seminar bietet einen Überblick über die Ökologie und Biologie hügelbauender Waldameisen.

 

Zielgruppe: Verbände, Behörden, Planungsbüros, sonst. Interessierte
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Ameisenschutzwarte Hessen e. V. (ASW)



Stand: 13.03.19






25.05.19  
N 065
14. Workshop ‚Luchsspuren’
PDF-Datei

 
 
Die Fortbildung für hessische Luchsbeauftragte dient der Information über die neuesten Ergebnisse in Hessen und darüber hinaus.
 

Zielgruppe: Hessische Luchsbeauftragte auf gesonderte Einladung; Restplätze an Mitglieder der Verbände im AK Hessenluchs (ANW, BDF, BUND, HGON, NABU, ÖJV, SDW)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Ökologischem Jagdverband Hessen und AK Hessenluchs



Stand: 18.04.19






25.05.19  
N 148
Botanisch-ökologische Exkursionen in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens: Hie- und Kripplöcher im Meißner-Vorland
PDF-Datei

 
 
Auf diesen Exkursionen werden Gebiete besucht und Themen aufgegriffen, die besondere Artvorkommen oder Naturschutzthemen berühren: Hier haben wir es mit einer Karstlandschaft im Zechstein mit ausgeprägtem Kleinrelief zu tun. Es ist Hessens bedeutendstes Erdfallgebiet und bekannt für seine Magerrasen und Wacholderheiden, die in Hüteschafhaltung beweidet werden und große Bestände des Dreizähnigen Knabenkrauts aufweisen. Auf flachgründigen Standorten sind Pioniergesellschaften zu finden. In den Hielöchern liegt ein extensiv genutzter Kalkacker aus dem Projekt "100 Äcker für die Vielfalt", u. a. mit Echtem Frauenspiegel und Venuskamm.
 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, Mitarbeiter/innen aus Gutachter-/Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 20)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen (BVNH)



Stand: 20.03.19






26.05.19  
N066
Erlebte Natur -
Einen Tag lang mit der Kamera die Natur entdecken

PDF-Datei

ausgebucht
 
In der Natur gibt es viele Motive zu entdecken. Erkunden Sie einen Tag lang mit einem erfahrenen Naturfotografen das Gelände des Naturschutzgebietes Wetzlarer Weinberg. Der Kurs eignet sich für Anfänger die bereits über eine eigene Kamera verfügen. Sie lernen an diesem Tag unter professioneller Anleitung die Grundlagen der Fotografie und haben die Möglichkeit zu erleben, wie ein gutes Bild entstehen kann.
 

Zielgruppe: Alle Interessierten
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: ---



Stand: 08.05.19






27.05.19  
N 170
Weit mehr als nur ein Stein:
Schiefer – Das Gestein des Jahres 2019

PDF-Datei

NEU!
 
Steinkohle, Sand, Tuff. Sie alle haben eins gemeinsam – sie alle waren schon "Gestein des Jahres". 2019 gesellt sich nun auch der Schiefer dazu.
Schiefer ist in verschiedener Hinsicht etwas Besonderes. Der schöne dunkle Stein ist schon seit der Antike ein beliebter Werkstoff. Nach ihm wurden auch ganze Gebirgszüge benannt, zum Beispiel das Rheinische und das Thüringer Schiefergebirge. Doch es gibt noch weit mehr Wissenswertes und spannende Fakten über Schiefer.

In seinem Kurzvortrag wird Dr. Christof Ellger, Mitglied des Kuratoriums "Gestein des Jahres", diese präsentieren und beweisen, dass Stein nicht gleich Stein ist.

 

Zielgruppe: alle Interessierten
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung



Stand: 08.05.19






28.05.19  
N 140
Kompensation des Schutzguts Boden in Planungs- und Zulassungsverfahren
PDF-Datei

ausgebucht
 
Vorgaben und Anwendung der Arbeitshilfe zur Ermittlung des Kompensationsbedarfs für das Schutzgut Boden
 

Zielgruppe: Planungs- und Ingenieurbüros, Behördenmitarbeiter, insbesondere aus den Bereichen Naturschutz und Bodenschutz
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit:  



Stand: 23.04.19






28.05.19  
N 154
Wildnis aus der Hosentasche: Naturführungen interaktiv gestalten / Burg Hessenstein
PDF-Datei

 
 
Erlebnisreiche Naturführungen durch den wilden Wald stehen im Mittelpunkt der Fortbildung "Wildnis aus der Hosentasche" an der Jugendburg Hessenstein. Wir befassen uns mit verschiedenen Möglichkeiten, Wildnisführungen durch interaktive Elemente noch interessanter zu gestalten und probieren sie in der Praxis aus. Zur Unterstützung dient ein neu entwickeltes Kartenspiel, das überall in verwildernden Wäldern zum Einsatz kommen kann.
 

Zielgruppe: Multiplikator/innen der Natur- und Umweltbildung sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung, insbesondere aus den NZH-Mitgliedsverbänden und NABU, Wild-nispädagog/innen, Natur- und Landschaftsführer/-innen, Lehrkräfte und weitere Wildnis-Interessierte
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: NABU LV Hessen



Stand: 25.03.19






30.05.19 - 01.06.2019
N 067
Mit WaldWissen raus in den Wald:
Wald-Exkursion in die Naturparke Rhein-Taunus und Taunus

 

 
 
Auf der diesjährigen WaldWissen-Exkursion, es ist die sechste, geht es in den Taunus, der auf seiner gesamten Länge erkundet werden soll. Rund 75 Kilometer liegen zwischen dem Rheingau und der Wetterau. Das ist eine Strecke, die viele wald- und naturschutzfachlich interessante Orte berührt. Denn der Taunus ist mehr als nur die Fichtenforste unterhalb des Feldbergs und birgt viele kleine Geheimnisse, die wir aufsuchen wollen - Orte die nicht jeder kennt und zu denen uns Wald- und Na-turschutzprofis führen werden.
Der Taunus ist aber auch Erholungsraum für Städter, ob aus Frankfurt, Offenbach, Groß-Gerau oder Wiesbaden, die Ruhe und Naturgenuss suchen. An seinen Rändern ist er zudem eine vom Menschen geprägte Kulturlandschaft, die gepflegt werden will und muss. Es gibt daher Konfliktfelder, über die informiert und mit Sicherheit diskutiert wird.
Die Bus-Exkursion startet und endet in Frankfurt am Hauptbahnhof, um eine An- und Abreise mit
öffentlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern.

 

Zielgruppe: Alle Wald- und Naturfreunde, die mehr erfahren wollen
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald - Landesverband Hessen e.V.



Stand: 25.02.19




Juni 2019


03.06.19  
N 071
Raus aus der Kita! Kinder wollen drausßen sein!
PDF-Datei

 
 
Kinder spielen gerne draußen, sie laufen und klettern, bauen Sandburgen, verschwinden im Gebüsch und beobachten Insekten, spielen in Pfützen etc. Dabei erleben sie ihre Umwelt unmittelbar mit ihren Sinnen, entdecken Zusammenhänge und entwickeln eigene Forscherfragen. Dennoch liegt das Außengelände in der Kita oftmals viele Stunden am Tag brach. Dabei könnte es gut als zusätzlicher Raum genutzt werden, in dem die Kinder die Umwelt unmittelbar erleben und erforschen und ihren alltäglichen Spiel- und Erfahrungsraum erweitern. Hierzu möchte die Fortbildung motivieren und anleiten.
 

Zielgruppe: Mitarbeiter/ -innen von Kitas. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Umweltbildung und weitere Interessierte
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: ---



Stand: 17.04.19






05.06.19 - 06.06.19
N 202
Feldbotanik - Basiswissen Pflanzenbestimmung: Süßgräser / Gießen
PDF-Datei

 
 
Maßgebliche Grundlagen für den Arten- und Biotopschutz sind Bestandserfassungen zur Naturausstattung, Biodiversität und Entwicklung der Lebensräume und Lebensgemeinschaften. Die qualifizierte Bearbeitung der genannten Aufgaben erfordert solides botanisches und vegetationskundliches Wissen. Dies soll durch die Kursreihe "Feldbotanik" vermittelt werden.
Süßgräser (Poaceae) spielen besonders im Grünland (Wiesen und Weiden) eine große Rolle – sowohl bezüglich Menge als auch Artenzahl. Im Grünland wie auch in Waldgesellschaften gibt es dabei sehr verbreitete Arten mit weiter ökologischer Amplitude aber auch Spezialisten, die nur bestimmte Standorte besiedeln. Auch in Ruderalgesellschaften finden sich zahlreiche Süßgrasarten, darunter auch Neophyten.

 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, insbes. VHÖ und HVNL, Mitarbeiter/innen aus Gutachter- und Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 18)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Vereinigung Hessischer Ökologen und Ökologinnen (VHÖ) und H. Hoffmann-Akademie



Stand: 07.05.19






05.06.19 - 07.06.19
N 204
Feldbotanik - Basiswissen: Einführung in die Vegetationskunde
PDF-Datei

 
 
Maßgebliche Grundlagen für den Arten- und Biotopschutz sind Bestandserfassungen zur Naturausstattung, Biodiversität und Entwicklung der Lebensräume und Lebensgemeinschaften. Die qualifizierte Bearbeitung der genannten Aufgaben erfordert solides botanisches und vegetationskundliches Wissen. Dies soll durch die Kursreihe "Feldbotanik" vermittelt werden.
Die Einführung in die Vegetationskunde konzentriert sich auf die Bestandserfassung der Vegetation und die Ansprache der Pflanzengesellschaften. Es wird ein guter Grundstock an botanischer Artenkenntnis vorausgesetzt. Der Geländeschwerpunkt des Kurses erlaubt es, bei der praktischen Arbeit häufig auftretende Probleme (z.B. bei der Ansprache und der Abgrenzung von Vegetationstypen oder bei der Beurteilung des Erhaltungszustandes der Pflanzengesellschaften) zu behandeln.

 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, insbes. VHÖ und HVNL, Mitarbeiter/innen aus Gutachter- und Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 18)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Vereinigung Hessischer Ökologen und Ökologinnen (VHÖ)



Stand: 07.05.19






06.06.19  
N 073
Varroabekämpfung - Wirkunsvolle Maßnahmen gegen Varroa-Milben bei Honigbienen
PDF-Datei

 
 
Die wohl größte Gefahr für Honigbienen ist die Varroa-Milbe. Diese ist jedes Jahr aufs Neue eine Last für jeden Imker.
Die Bekämpfung nimmt weniger Zeit in Anspruch als man denkt, sollte aber gründlich erfolgen, wenn man ein betroffenes
Volk nicht gänzlich verlieren möchte. Studien haben außerdem gezeigt, dass ein Bienenvolk nicht nur unter der Varroa-Milbe selber leidet, sondern, dass auch der Ausbruch diverser Infektionskrankheiten durch das Vorhandensein von Varroa-Milben gefördert wird. Umso wichtiger ist es folglich, die richtigen Maßnahmen zu kennen und fachlich korrekt anzuwenden.
Über dies und die neuesten Erkenntnisse vom Bieneninstitut Kirchhain wird Herr Dreher an diesem Abend ausführlich sprechen.

 

Zielgruppe: aktive Imker; alle Interessierten
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Imkerverein Wetzlar e.V.



Stand: 10.05.19






08.06.19  
N 149
Botanisch-ökologische Exkursionen in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens: Arnika-Blüte auf den Reifenberger Wiesen im Taunus
PDF-Datei

 
 
Auf diesen Exkursionen werden Gebiete besucht und Themen aufgegriffen, die besondere Artvorkommen oder Naturschutzthemen berühren: Botanisch herausragendes Grünlandgebiet mit artenreichen Bergmähwiesen, Borstgrasrasen, Niedermoorinseln in den Hochlagen des Taunus und vielen gefährdeten Pflanzenarten wie Arnika, Wiesen-Leinblatt, Wald-Läusekraut, Schmalblättriger Klappertopf und Knaben-kräuter. Pflege- und Renaturierungsmaßnahmen wie Entbuschung, Mahdgutübertragung, Neophytenbekämpfung und rotierende Altgrasstreifen werden vorgestellt.
 

Zielgruppe: Mitglieder der NZH-Mitgliedsverbände, Mitarbeiter/innen aus Gutachter-/Planungsbüros, weitere Interessierte (max. 20)
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen (BVNH)



Stand: 20.03.19






12.06.19  
N072
Permakultur Seminar auf dem Sonnenhof in Braunfels
PDF-Datei

 
 
Das Permakultur Seminar ist ein ganztägiger Praxisworkshop. Die Permakultur ist eine Methode, zukunftsfähige Lebensräume zu gestalten, die die Bedürfnisse von Mensch und Natur erfüllen. Sie vereint traditionelles Wissen und Erkenntnisse der Ökosystem- und Agrarforschung.
 

Zielgruppe: alle Interessierten
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit:  



Stand: 14.05.19






13.06.19  
N 074
Natur im Alltag: Wilde Sommerkräuter- Nicht nur im Garten
PDF-Datei

 
 
"Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen."
So werden Sebastian Kneipp und Paracelsus gerne zitiert.

An diesem Nachmittag lernen die Teilnehmer heimische Wild- und Gartenkräuter kennen, die in der Volksheilkunde verwendet werden.
Wir sammeln die essbaren Sommerkräuter und verarbeiten sie direkt zu Tee und setzen eine Kräuter-Essenz an.
Geschichten über alte Bräuche und Hintergründe zur früheren Kräuterverarbeitung runden diese Veranstaltung ab.

Der persönliche Austausch über eigene Erfahrungen mit Kräutern ist ausdrücklich erwünscht. Die Teilnehmer erhalten ein kleines Handout mit entsprechenden Pflanzenporträts und Rezepten.

 

Zielgruppe: Multiplikatoren/-innen der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung für den Vor- und Grundschulbereich, Erzieher/-innen, Lehrkräfte und sonstige Interessiert.
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Pia Rixen, Natur- und Kräuterpädagogin



Stand: 16.05.19






15.06.19  
N 075
Visuelle Kontrolle und Baumgesundheit an Obstgehölzen
PDF-Datei

 
 
Grundlage für einen erfolgreichen Obstbau ist die Baumgesundheit. Als Ergänzung zum dem "Naturgemäßen Obstbaumschnitt" und "Sommerschnitt" geht es in diesem Kurs um Maßnahmen zum Erhalt und zur Wiederherstellung der Vitalität der Obstbäume. Klimaveränderung und andere Stressfaktoren strapazieren die Widerstandsfähigkeit und es treten neue (invasive) Schädlinge auf. Es werden verschiedene Maßnahmen zur Förderung der Vitalität und Baumgesundheit vorgestellt und praktisch ausprobiert.
 

Zielgruppe: Alle Interessierten
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: ---



Stand: 14.01.19






16.06.19  
N 174
Wirbellose Tiere im Gewässer - Artenkenntnis für alle
PDF-Datei

 
 
Makrozoobenthos - die Gemeinschaft wirbelloser Tiere, die vorwiegend am Gewässergrund leben und mit dem bloßen Auge erkennbar sind. Dieser Kurs vermittelt einschlägige Artenkenntnisse und ist für Anfänger gut geeignet.
Vorkommen und Artenzusammensetzung des Makrozoobenthos in Fließgewässern lässt Rückschlüsse auf den Gewässerzustand zu und ist deshalb die Methode, um die biologische Gewässergüte eines Fließgewässers zu bestimmen und um Schadstoffeinträge
und andere Beeinträchtigungen des Gewässerlebensraums festzustellen.

 

Zielgruppe: Alle Interessierten
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: Verband Hessischer Fischer e. V. (VHF)



Stand: 14.05.19






16.06.19  
N 176
Grundlagen der wesensgemäßen Bienenhaltung
PDF-Datei

NEU!
 
Die wesensgemäße Bienenhaltung achtet das Bienenvolk als ein Lebewesen, pflegt und fördert es. Sie unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von der konventionellen Imkerei.
Die Tagung stellt eine Einführung in diese besondere Form der Bienenhaltung dar. Somit bietet sich sowohl interessierten Laien als auch aktiven Imkern die Gelegenheit, einen Eindruck von dieser ganzheitlichen, dem Bienenvolk zugewandten Arbeitsweise zu gewinnen.

 

Zielgruppe: Natur- und Umwelt(schutz)-Interessierte; aktive Imker und die, die noch Imker werden wollen
Termin übernehmen

In Zusammenarbeit mit: NAJU Hessen



Stand: 09.05.19




Seite 1/3 |< 1 2 3 >|